{Verschenkt} Holunderblütensirup selbstgemacht ...

Vor zwei Wochen auf einer Radtour in die Weinberge, blühte überall Holunder. Weil ich den Sirup sehr gerne trinke musste ich ein paar Holunderblüten mit nach Hause nehmen (und einen Versuch mit Holundersekt starten - aber ob der was geworden ist muss ich erst testen, bevor ich ihn euch hier zeige). Gesagt, getan und den Rucksack befüllt.
 
Da ich noch nie Sirup selbst gemacht hatte, wurde zuhause erst einmal Google angeworfen und eine kleine Rezeptsuche gestartet. Meinen Sirup habe ich dann folgendermaßen gemacht:

 Zutaten:
etwa 10 Dolden
5l Wasser
2kg Zucker
2 TL Zitronensäure
2 in Scheiben geschnittene Zitronen

Das Wasser kocht ihr mit dem Zucker auf und gießt es danach über die gewaschenen Holunderblüten. Danach gebt ihr noch die Zitronensäure und die Zitronen dazu. Deckt das Ganze zu und lasst es 2-3 Tage stehen. Dann durch ein feines Sieb abseihen und in Flaschen füllen (ich hab Weißweinflaschen mit Drehverschluss verwendet)
Das war schon die ganze Hexerei. Der Saft schmeckt recht zitronig, wer mehr Holunderblütenaroma will, gibt nur 1 Zitrone dazu oder etwas weniger Zitronensäure.
Ich habe für meinen Sirup noch ein wenig Zitronenmelisse dazugegeben - die war zu wenig für einen eigenen Sirup und passt geschmacklich gut zum Holunder.

Der fertige Sirup kam dann gerade recht für ein Geburtstagsgeschenk. Da ich ihn in hübsche Weinflaschen gefüllt hatte, musste ich nur noch ein passendes Etikett mit der Nähmaschine sticken (im Grunde so wie die Lesezeichen hier).

Dann noch ein gut gekühlter Frizzante dazu und fertig ist das Hugo-Starter-Set ( die Minze hatte ich leider die Woche zuvor abgeernetet und getrocknet).

Ich werd mir dann jetzt ein Gläschen Holunder-Saft einschenken und mich in die Sonne setzen. Wünsch euch einen schönen Samstag!

1 Kommentar:

  1. Huhu :)
    Im letzten Jahr hab ich das auch gemacht, leider ist mir der gesamte Bestand nach ein paar Wochen gegammelt, trotz Kühlschrank :( Aber lecker ists allemal :D Ich mach das allerdings ohne Zitronensäure.

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!