Ein Mini-RUMS ...

Beim Reste-Inspirations-Posting gab es ja auch Haarbänder (die stehen nämlich schon ewig auf meiner To-Do-Liste) - Haarbänder zeige ich euch auch heute, wenn auch nicht die, die ich gepinnt habe.

Meiner Meinung nach lassen sich Jersey-Reste am allerschwersten weiterverwerten. Daher war ich froh als eine Anleitung gefunden habe, die meine Restekiste zumindest ein wenig dezimiert. Nachdem ich über diese Anleitung gestolpert bin, musste ich die geflochtene Haarbänder aus Jerseyresten nämlich gleich ausprobieren.

Zuerst bin ich fast kläglich gescheitert, weil ich einfach keine der Erklärungen für einen Zopf mit 5 Strängen verstanden habe.


Dann bin ich über die Flechtsystematik von Kupferzopf (da gibts auch schöne Ideen für Frisuren) gestolpert und habe mich gefragt, wie dumm ich mich eigentlich angestellt habe. Das Flechten mit 5-Strängen ist so einfach, dass ich in einem Aufwasch gleich drei Haarbänder gemacht habe.
Falls die Haarbänder jemand nachmachen will, noch ein kleiner Tipp: Überprüft wie dehnbar euer Material ist. Wie ihr auf dem Bild ganz gut sehen könnt, hängt die notwendige Länge sehr von der Dehnbarkeit eures Jersey/o.ä. ab - alle drei Haarbänder passen nämlich.

Und weil die nur für mich sind (der Freund mit seinen paar Haaren am Kopf braucht sowas ja nicht), geht´s damit ab zu RUMS.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für deinen Kommentar!