{Review} Full Metal Mountain 2016


Es war hier etwas ruhiger, weil ich einerseits meine Nähmaschine lange in Reparatur hatte und zum anderen war ich eine Woche auf Skiurlaub. Genauer gesagt am FULL METAL MOUNTAIN.

Und weil ich (und alle anderen) dort so eine geniale Zeit hatten, muss einfach ein Blogeintrag her!

Full Metal Mountain | Skifreizeit mit Metal | vonStephanie.at

Die Geschichte beginnt eigentlich mit einem Schiurlaub im letzen Jahr: Nach dem 100. Mal Atemlos, dachten wir uns wie super es doch wäre wenn es stattdessen jetzt Metallica spielen würde. Und als ob unsere Gebete erhört wurden, wurde ein paar Wochen später das Full Metal Mountain angekündigt: Ein Metal-Festival mit Skifahren.

Full Metal Mountain | Skifreizeit mit Metal | vonStephanie.at

Da mussten wir hin und haben gleich am ersten Buchungstag ein Appartement für uns reserviert. Dann hieß es fast ein Jahr warten, bis es vergangene Woche so weit war.

Am Ostermontag stand Anreise und Check-In in Tröpolach (Kärnten) im Nassfeld an. Schon hier die erste Überaschung: Es ging alles super fix, die Leute waren extrem entspannt (vielleicht auch schon ein wenig angetrunken) und die Sonne schien uns entgegen. Beim Einkauf fürs Appartement wurde wir etwas kritisch beäugt und mit einem "Spielt´s ihr auch auf dem Fest?" verabschiedet - gleich mein erstes Highligt.

Full Metal Mountain | Skifreizeit mit Metal | vonStephanie.at

Unser Appartement in den Alpenhäusern Marcius übertraf dann auch noch unsere Erwartungen. Zwei Badezimmer, zwei Toiletten, ein riesen Wohnbereich und jede Menge Platz für 6 Personen + Schizeugs. Ein kleiner Wermutstropfen war der Bus, den wir von unserem Apartement zur Main Stage in den Ort nehmen musste - der fuhr leider nur etwa alle 30min. 

Dann aber ging es gleich richtig los: Erste Konzerte am Abend im Cube, eine sehr lustige Busfahrt ins Quartier und wenig Schlaf später ging es zum ersten Mal auf die Piste. Als SkiAmade-Verwöhnte habe ich mir vom Schigebiet nicht viel erwartet - aber da war ich weit daneben. Jede Menge Pisten und Lifte, super viele Abfahrten und enorm viel Platz - WOW!!

Full Metal Mountain | Skifreizeit mit Metal | vonStephanie.at

Viel Zeit zum Skifahren blieb uns am ersten Tag nicht, denn wir mussten gleich zum ersten Highlight: Mambo Kurt auf der Peak Stage, der höchsten Bühne des Festivals. Nachdem wir uns beim Headbangen zur Heimorgel ausgetobt hatten, ging es ein paar Meter bergab zur nächsten Bühne, der Mountain Stage. Neben Drescher, spielten hier Tuxedoo auf.

Ein von Stephanie (@von_stephanie) gepostetes Foto am

Dann ein kurzer Abstecher ins Quartier, Essen fassen und ab zu den ersten Headlinern im Tal die um 19 Uhr starteten: Powerwolf (Avantasia haben wir dann ausgelassen). Und so verliefen die restlichen Tage: Aufstehen, Snowboarden, Mambo Kurt, Snowboarden, kurz ausruhen und dann ab ins Tal zu den Headlinern.

Full Metal Mountain | Skifreizeit mit Metal | vonStephanie.at

Neben Powerwolf, haben wir uns z.B. noch Monster Magnet, Sabaton, Gloryhammer, Heaven Shall Burn, In Extremo, Alkbottle usw usw angesehen. Nur einen Act haben wir uns (mindestens) einmal angesehen und die eine oder andere Polonaise (Tuxedoo sind da übrigens auch grad dabei) dazu getanzt: Mambo Kurt (zweimal durfte ich sogar mit ihm auf der Bühne stehen). Auf den beiden kleineren Bühnen auf der Piste spielten nämlich immer wieder diesselben Acts.

Don't forget: Send in your best pictures of FMM and win some nice Motörhead skis and a Nassfeld wristwatch!German: http://bit.ly/1Sgkc8EEnglisch:http://bit.ly/1SgkDjA
Posted by Full Metal Mountain on Freitag, 1. April 2016

Fazit: Ein echt anstrengender Skiurlaub, aber der beste den ich je hatte. Vier Bühnen mit etlichen Bands, auf den meisten Hütten spielt es "meine" Musik und das Skigebiet Nassfeld ist auch der Hammer (kann ich auch jedem nur empfehlen, der einfach so in den Schiurlaub will). Ich glaube auch den Einheimischen, die anfangs etwas skeptisch waren hat es sehr gut gefallen. Zumindest hatten wir diesen Eindruck in den Gesprächen mit Security, Hüttenwirt und Skilehrern.
Es gab nur einen kurzen Moment im dem ich mich etwas geärgert habe, nämlich als ich gesehen habe was das Apartement kostet, den Schipass dazugerechnet habe und für das Festivalticket dann noch immer € 250,- überblieben, aber die Stimmung war´s wert!

Mambo Kurt | Full Metal Mountain | vonStephanie.at

Nächste Woche startet der Vorverkauf für nächstes Jahr und wir sind fix wieder dabei - weil es einfach grandios war.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für deinen Kommentar!